Uni

Im Oktober 2003 begann ich mein Geologiestudium an der geologischen Fakultät der Universität Tübingen.
Die Fakultät befindet sich in mehreren Gebäuden in der Unterstadt, das Hauptgebäude ist wohl das Schönste. In diesem befindet sich auch ein Museum in dem sich die paläontologische Schausammlung befindet. Termine für eine Führung können vereinbart werden. Ähnliches gilt auch für unsere mineralogische Schausammlung hinter dem Lothar-Meyer-Bau.

Grundstudium
Die ersten zwei Semester des Grundstudiums waren mehr oder weniger für alle Studenten gleich. Erst ab dem dritten Semester ging die Spezialisierung los. Ich blieb aber recht allgemein und absolvierte während der vier Semester die Grundlagen in Mathematik, Chemie, Physik, Biologie und den eigentlichen Geowissenschaften. Diese setzten sich größtenteils aus Geologie (Dynamik der Erde, Karten & Profile, Plattentektonik, Sedimentgeologie, Strukturgeologie, Geophysik, Regionale Geologie, …), Mineralogie (Phasendiagramme, Petrologie, Mineralogie, Lagerstättenkunde, Angewandte Mineralogie, …), Paläontologie (Evolution der Pflanzen, Invertebraten, terrestrische Wirbeltiere, Mikropaläontologie, …) zusammen.
In Verbindung mit den Geländeexkursionen bildete dies mein Vordiplom nach dem vierten Semester.

Hauptstudium
Im Hauptstudium entschloss ich mich weiter allgemein zu bleiben, mich jedoch in die Strukturgeologie etwas tiefer einzuarbeiten. Dies war meine Lieblingsfachrichtung was ich immer dann merkte wenn mir die Übungen mit dem Schmid’schen Netz und dem Mohr’schen Kreis richtig Spaß machten. Unter anderem besuchte ich folgende Kurse: Strukturgeologie II, Kristallingeologie, Methoden der Strukturgeologie, Konstruktion von Phasendiagrammen,… Ich besuchte jedoch auch viele Kurse aus der Sedimentgeologie (Seismische Stratigraphie, Seismik, Erdölgeologie, Karbonate, Sedimentpetrologie, Bohrlochgeophysik,…), Geochemie (Geochemie des Mantels, – der Kruste, Marine Geochemie, stabile und radiogene Isotope, …), und Petrologie (metamorphe und magmatische Petrologie, …).
Außerdem entschloss ich mich anstatt eines erneuten Chemie Praktikums lieber eine neue Sprache zu lernen. Japanisch hat es mir sehr angetan und ich absolvierte Kurs I und II. Der dritte Kurs fiel leider Zeitgleich mit meiner Diplomarbeit in Australien, aber ich habe mir vorgenommen diese Sprache weiter zu verfolgen. Einen kleinen Abstecher in die Rechtswissenschaften ließ ich mir auch nicht nehmen.

Diplomarbeit
Meine Diplomarbeit findet unter dem vorläufigen Titel “Post Delamerian evolution of the Mt. Gee area” in Arkaroola, einem kleinen Ferienort im Outback von Südaustralien statt. Von Oktober bis Dezember 2007 verrichtete ich dort meine Geländearbeit mit freundlicher Unterstützung von Marathon Resources und natürlich den Besitzern von Arkaroola, Margaret und Douglas Sprigg. Näheres dazu aber auf der Seite über meine Diplomarbeit.

Praktikum
Im Laufe meines Studiums absolvierte ich auch ein Praktikum bei der Firma Wintershall in Kassel. In der größten deutschen Öl- und Gasfirma war ich im Bereich “Exploration und Produktion” tätig. Im Projekt “Libyen” ging es darum Vorarbeit für eine mögliche neue Gebotsrunde um Explorationslizenzen zu leisten. Wir brachten alte Datensätze auf einen einheitlichen Stand und erstellten eine Karte mit allen wichtigen Parametern wie Seal, Source Rock, Reservoir, Traps, etc. Mit dieser lässt sich nun bei der nächsten Gebotsrunde schneller entscheiden ob es sich lohnt dort ein Gebot abzugeben oder nicht.

Blick von der Wilhelmshöhe

» » » » » » » » » » » » « « « « « « « « « « « «

In october 2003 I started my studies in geology at the instutue of earth science at the University of Tübingen in the nice town of Tübingen in southwest Germany. The institute is situated in an old building in downtown Tübingen. In this building there is also a museum in which the palaeontolic collection of fossils is situated. But there is also a collection of minerals behind the second main building of our instutue, the Lothar-Meyer-Bau, which can be visited as well.

Basic studies

During the first two semesters of my basic studies, we all more or less attended the same lectures. At the beginning of the third semester we could choose lectures we liked more than others. I decided to do a bit less palaeontology but attended all the other lectures. We had to learn the basics of mathematics, chemistry, physics, biology, but the main focus lied on the basics of earth science in geology (earth dynamics, maps & profiles, plate tectonics, sedimentology, structual geology, geophysics, regional geology, …), mineralogy (phase diagrams, petrology, mineralogy, ore deposits, applied mineralogy, …), palaeontology (evolution of the plants, invertebrates, terrestrial vertebrates, micropalaeontology, …).

In addition to that we had to take part in several field trips, 30 days total. All of that counted for my degree in the basics studies.

Main studies

In my main studies I descieded to remain more unversal than most of the other students. There was the chance to choose from one specialization, but I was interested in most of the geology lectures. But I had a bit of a soft spot for structural geology, that’s why I took most of the lectures in that direction. Schmid’s grid and Mohr’s circle were somehow intuitive for me. I heared the following lectures in structural geology: structural geology II, crystal microstructures, applied structural geology, construction of phase diagrams, …. I also listened to sedimentology (seismic stratigraphy, seismic, petroleum geology, carbonates, sediment petrology, borehole geophysics, …), geochemistry (geochemistry of the crust, the mantle and the ocean, radioactive and stable isotopes), and petrology (metamorphic and magmatic petrology, …).

I also decided to learn a new language instead of doing another practical chemistry course and chose Japanese. I did course I and II but my field work for my diploma thesis was at the same time as the third course. But I still want to learn the language and even want to work and live in that country some time. I also absolved a small side trip in law.

Diploma thesis

My diploma thesis has the working title “Post Delamerian evolution of the Mt. Gee area” in Arkaroola, a small wilderness sanctuary for tourists in the out back of South Australia. From october to december 2007 I did my field work there with support of our sponsor Marathon Resources and of course the kind owners of Arkaroola, Margaret and Douglas Sprigg. You can find detailed information about that on my extra page about my diploma thesis.

Internship

As part of my studies at university I also had to do one intership at a company. I did it at the end of my third semester at an oil company in Germany. Wintershall is one of the biggest oil and gas companies in Germany. I was part of a team in the “exploration and production” department which had to create a new playmap for Libya. We had to format old dataset consistantly so that the new map could provide reliable information for parameters like seal, reservoir, source rock, migration paths, traps, … At the end it should now be easier to react on a new bidding round and the can decide faster if it is worth to place a bid or not.

View from the Wilhelmshöhe

image_pdfimage_print